Berufsausbildung Feinwerkmechaniker/in

Von den Betrieben wird zur Aufnahme der 3½-jährigen Ausbildung in der Regel mindestens ein Hauptschulabschluss erwartet.
Die Ausbildung findet im Dualen System statt, d.h., dass die praktische Ausbildung hauptsächlich in den Betrieben und die theoretische Ausbildung vorwiegend in der Schule durchgeführt wird. Für die praktische Ausbildung wird dabei die „Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Feinwerkmechaniker/in" und für die theoretische Ausbildung der „Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Feinwerkmechaniker/in“ zugrunde gelegt, die aufeinander abgestimmt sind.

 

Ausbildungsorte
  • Der praktische Teil der Ausbildung findet in handwerklichen oder industriellen Betrieben verschiedener Branchen des Maschinenbaus (Werkzeug-, Formen- und Metallbau; Luft- und Raumfahrttechnik; in der Produktion mechanischer, elektrischer, optischer Mess-, Kontroll-, Labor- und Steuerinstrumente, …) sowie in Werkstätten an Forschungsinstituten, Universitäten oder Hochschulen statt.
  • Der schulische Teil findet in den Berufsbildenden Schulen statt.

 

Übersicht der praktischen Ausbildung in den Betrieben

Die Berufsausbildung gliedert sich nach der „Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Feinwerkmechaniker/in“ in gemeinsame Ausbildungsinhalte und die Ausbildung in einem der folgenden Schwerpunkte:

  • Maschinenbau
  • Feinmechanik
  • Werkzeugbau
  • Zerspanungstechnik

 

Ausbildungsberufsbild (Inhalte der praktischen Ausbildung)

  1.    Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  2.    Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  3.    Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  4.    Umweltschutz
  5.    Betriebliche, technische und kundenorientierte Kommunikation
  6.    Planen und Steuern von Arbeitsabläufen, Kontrollieren und Beurteilen der Arbeitsergebnisse
  7.    Qualitätsmanagement
  8.    Prüfen und Messen
  9.    Fügen
  10.    Manuelles Spanen und Umformen
  11.    Maschinelles Bearbeiten
  12.    Instandhalten und Warten von Betriebsmitteln
  13.    Unterscheiden, Zuordnen und Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen, Wärmebehandlung
  14.    Programmieren von numerisch gesteuerten Geräten, Maschinen oder Anlagen
  15.    Bearbeiten auf Werkzeugmaschinen
  16.    Aufbauen und Prüfen von hydraulischen, pneumatischen und elektropneumatischen Steuerungen
  17.    Montieren und Inbetriebnehmen
  18.    Instandhalten von technischen Systemen

 

Übersicht der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule

In der Ausbildung soll durch einen vorwiegend handlungsorientierten Unterricht die Fähigkeit zu ganzheitlichem, selbstständigem und verantwortungsvollem Denken und Handeln erreicht werden. Die Schaffung einer solchen Handlungskompetenz erfordert komplexe Aufgabenstellungen insbesondere aus dem beruflichen Umfeld der Lernenden, damit die Auszubildenden durch einen sinnhaltigen Zusammenhang an bestehende Kenntnisse anknüpfen und ein vernetztes Wissen aufbauen können. Das Ziel dabei ist, die Auszubildenden zu befähigen nach wirtschaftlichen, ökologischen, rechtlichen, sozialen, sicherheits- und fertigungstechnischen Kriterien Handlungsabläufe zu planen, Entscheidungen zu treffen, durchzuführen, zu kontrollieren und zu bewerten.

Der Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Feinwerkmechaniker/in ist deshalb in Lernfelder unterteilt, die dieses Konzept unterstützen.

 

Der schulische Teil der Ausbildung gliedert sich in eine Grundstufe (1. Ausbildungsjahr) und die Fachstufen (ab dem 2. Ausbildungsjahr). In der Grundstufe besuchen die Auszubildenden die Berufsschule (BBS) an zwei Tagen in der Woche, in den Fachstufen einmal wöchentlich.

 

Unterrichtsfächer

Deutsch / Kommunikation

Englisch

Politik (inkl. Wirtschaft und Sozialkunde)

 

Fachtheorie nach Lernfeldern

 

1. Ausbildungsjahr

Lernfeld 01:   Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen

Lernfeld 02:   Fertigen von Bauelementen mit Maschinen

Lernfeld 03:   Herstellen von einfachen Baugruppen

Lernfeld 04:   Warten technischer Systeme

 

2. Ausbildungsjahr

Lernfeld 05:   Herstellen von Dreh- und Frästeilen

Lernfeld 06:   Programmieren und Fertigen auf numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen

Lernfeld 07:   Herstellen technischer Teilsysteme

Lernfeld 08:   Planen und in Betrieb nehmen steuerungstechnischer Systeme      

Lernfeld 09:   Instandhalten von Funktionseinheiten

 

3. und 4. Ausbildungsjahr

Lernfeld 10:   Feinbearbeiten von Flächen

Lernfeld 11:   Herstellen von Bauteilen und Baugruppen aus Kunststoff

Lernfeld 12:   Planen und Organisieren rechnergestützter Fertigung

Lernfeld 13:   Instandhalten technischer Systeme

 

Schwerpunkt Maschinenbau

Lernfeld 14a:   Fertigen von Schweißkonstruktionen

Lernfeld 15a:   Montieren, Demontieren und in Betrieb nehmen technischer Systeme

Lernfeld 16a:   Programmieren automatisierter Systeme und Anlagen

 

Schwerpunkt Feinmechanik

Lernfeld 14b:   Herstellen von feinmechanischen Systemen

Lernfeld 15b:   Programmieren automatisierter Systeme und Anlagen

 

Schwerpunkt Werkzeugbau

Lernfeld 14c:   Herstellen von Werkstücken durch Abtragen

Lernfeld 15c:   Herstellen von Werkzeugen der Stanztechnik

Lernfeld 16c:   Herstellen von Werkzeugen der Formentechnik

 

Schwerpunkt Zerspanungstechnik

Die Inhalte orientieren sich ab dem Lernfeld 10 am Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker.

 

 

 

 

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.