Abschluss der Berufsausbildung Feinwerkmechaniker/in

Die praktische Ausbildung schließt mit der Gesellenprüfung ab, die aus den beiden zeitlich auseinanderfallenden Teilen 1 und 2 besteht. Der Teil 1 findet vor dem Ende des 2. Ausbildungsjahres statt und wird mit 30% gewichtet. Der Teil 2 findet in der Regel nach 3½ Jahren statt und wird mit 70% gewichtet.
Die theoretische Ausbildung endet in der Regel nach 3½ Jahren mit der Ausgabe eines Schulzeugnisses und evtl. mit einem (höheren) Schulabschluss, falls die Voraussetzungen erfüllt werden.
Der Ausbildungsabschluss ist in Verbindung mit dem Gesellenbrief im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen (DQR bzw. EQR) dem Niveau 4 zugeordnet.

 

Aufbau der Gesellenprüfung

Die Gesellenprüfung Teil 1 (Gewichtung 30%) beinhaltet
Prüfungsbereich 1:   Arbeitsauftrag (inkl. Planung, Bearbeitung, Prüf- und Messprotokoll sowie Fachgespräch)


Die Gesellenprüfung Teil 2 (Gewichtung 70%) beinhaltet
Prüfungsbereich 2:   Kundenauftrag (inkl. Planung, Bearbeitung, Prüf- und Messprotokoll, CNC-Technik,

                                          Steuerungstechnik sowie Fachgespräch) (35%)
Prüfungsbereich 3:   Fertigungstechnik (12,5%)
Prüfungsbereich 4:   Funktionsanalyse (12,5%)
Prüfungsbereich 5:   Wirtschafts- und Sozialkunde (10%)


Die Gesellenprüfung ist bestanden, wenn
das Gesamtergebnis von Teil 1 und Teil 2 mit mindestens „ausreichend“ und
das Ergebnis von Teil 2 mit mindestens „ausreichend“ und
der Prüfungsbereich 2: Kundenauftrag mit mindestens „ausreichend“ und
mindestens zwei der übrigen Prüfungsbereiche von Teil 2 mit mindestens „ausreichend“ und
kein Prüfungsbereich von Teil 2 mit „ungenügend“ bewertet worden sind.

 

Schulabschlüsse

Berufsschulabschluss
Ein Berufsschulabschluss wird erworben, wenn die in der Abschlussklasse erbrachten Leistungen in allen unterrichteten Lernbereichen jeweils mit mindestens der Note „ausreichend“ bewertet worden sind und in den den Lernbereichen zugeordneten einzelnen Fächern und Lernfeldern insgesamt entweder in nicht mehr als zwei Fällen die Note „mangelhaft“ oder höchstens in einem Fall die Note „ungenügend“ erreicht worden ist.


Falls noch kein oder kein höherer Schulabschluss erreicht wurde, kann bei Erfüllung der Voraussetzungen einer der folgenden Schulabschlüsse erworben werden:

 

Sekundarabschluss I – Realschulabschluss
Der Sekundarabschluss I – Realschulabschluss wird erworben, wenn der Berufsschulabschluss erreicht und der Gesellenbrief im Ausbildungsberuf Feinwerkmechaniker/in bestanden wurde.

 

Erweiterter Sekundarabschluss I
Der Erweiterte Sekundarabschluss I wird erworben, wenn die Voraussetzungen zum Erwerb des Sekundarabschlusses I - Realschulabschluss erfüllt sind und im Abschlusszeugnis ein Notendurchschnitt von mindestens 3,0 sowie im Fach Deutsch / Kommunikation, in einer fortgeführten Fremdsprache und dem berufsbezogenen Lernbereich jeweils mindestens die Note "befriedigend" erreicht wurde.

 

 

 

 

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.